Medalp Sportwissenschafter unterstützen das Tirol Cycling Team

20180511_TirolCyclingTeam_TT_01Seit Dezember 2017 liegt die medizinische und sportwissenschaftliche Betreuung des Tirol Cycling Teams in den professionellen Händen der medalp. Die Sportwissenschafter Armin Wierer und Peter Leo helfen dem Team mit individueller Leistungsdiagnostik und einer ausgefeilten Trainingssteuerung.

Die optimale Trainingsbetreuung ist gerade für ein junges Team, das Tirol Cycling Team hat seinen Kader komplett auf U23 umgestellt, von immenser Bedeutung. Mit der Hilfe der Sportwissenschafter der med­alp können sich die jungen U23-Fahrer nun noch besser im Radsport weiterentwickeln. Auch medizinisch werden die Fahrer umfassend betreut. Dabei geht es vor allem auch um die Behandlung von klassischen Verletzungen nach Stürzen, wie Prellungen sowie Schlüsselbein- oder andere Knochenbrüche, und um rechtzeitiges Erkennen und Abklären von Überbelastungen im Training und in den Rennen. Die Diagnostik und die Begleitung durch Physiotherapeuten gehören ebenfalls zum Leistungspaket.

Enge Betreuung über die ganze Saison. Die Sportclinic der medalp wurde 2002 in Imst gegründet. Sie ist nun neuer Ansprechpartner für das Tirol Cycling Team in allen Fragen der Trainingssteuerung. Bereits im Dezember 2017 war die medalp beim Trainingslager in Lazise in Italien dabei, um die ersten Analysen zu machen. Die Sportwissenschafter Armin Wierer und Peter Leo und der Physiotherapeut Jan Keijzer haben dabei die Koordinierung für die gesamte Saison 2018 vorbereitet. Nach dem Trainingslager standen dann noch Leistungstests auf dem Programm, welche der sportlichen Führung die ersten Eindrücke über die physiologische Leistungsfähigkeit der Athleten gegeben haben.

Über die gesamte Saison gibt es ein enges Miteinander zwischen der medalp und dem Tirol Cycling Team mit fortlaufender Analyse der Trainingseinheiten und Renndaten. Vor der Tour of the Alps, dem ersten Highlight der Saison Mitte April, wurden im Rahmen des 5-tägigen Trainingslagers im DAS SIEBEN Gesundheitschecks, Trainingsanalysen sowie Einzelgespräche mit den Fahrern gemacht.

Vorteil für die Weiterentwicklung der U23-Fahrer. Das Hauptziel dieser Partnerschaft ist eine langfristige Zusammenarbeit sowie die Vorbereitung auf den Höhepunkt dieser Saison Ende September: die Heim-WM in Innsbruck/Tirol.

„Gerade bei jungen Fahrern ist ein behutsamer Aufbau sehr wichtig. Deshalb sind dieses große Leistungspaket und das ‚one-stop‘-Prinzip für unser Team von großem Vorteil und Nutzen. Wir möchten uns auf diesem Wege für die tolle Unterstützung bei der medalp herzlichst bedanken“, freut sich Teammanager Thomas Pupp über die neue Kooperation.

Quelle: TT.com vom 11. Mai 2018

Was ist eine Stoßwellentherapie?

Stosswellentheraphie_Foto-by-MAZ_01.jpg

Die Stoßwellentherapie ist eine der fortschrittlichsten Methoden der Schmerztherapie.

Chronische Entzündungen werden in akute Entzündungen umgewandelt und so vom Körper erkannt und bekämpft.

Wie wirkt die Stoßwelle?

Stoßwellen können den Heilungsprozess im Körper beschleunigen, die Selbstheilungskräfte werden in Gang gesetzt. Der Stoffwechsel verbessert sich, die Durchblutung wird gesteigert, geschädigtes Gewebe kann sich regenerieren und ausheilen.

Symptome, die mit der Stoßwellentherapie behandelt werden können:

– Tennis- oder Golfellenbogen
– Patellaspitzen-Syndrom
– Schmerzen der Achillessehne
– Fersenschmerz
– Chronische Nacken- und Schulterbeschwerden
– Kalkschulter
– Rückenbeschwerden

 

Innovative Neujahrswünsche

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vor 17 Jahren, im Jahr EINS der medalp Imst, versandte das Team der Sportclinic die Weihnachts- und Neujahrsgrüße auf Postkarten. Den Weihnachtskarten folgten sodann schöngestaltete Newsletters, weil´s so dem medialen Zeitgeist entsprach. Viele, zu viele Newsletters landen plötzlich in all unseren Mailboxen.

Deshalb entschied sich das Team der medalp Imst heuer für eine kompakte und zugleich innovative Variante, die anders sein sollte, auch zum Nachdenken animiert.

Zu Weihnachten lief die Projektion auf die Nord-Ost-Seite der medalp Imst mit dem Wortspiel „Weihnachtsamkeit“. Nur ein Wort, das mehr zum Nachdenken angeregt hat als ein klassischer Weihnachtsgruß und motiviert hat, achtsam zu sein.

Zum Jahreswechsel wird nun „haertzliche Wünsche 2018″ auf die Wände projeziert. Ein kleiner Wortgag, der dem Herzlichen aber nichts abtut.

In diesem Sinne wünschen die Ärzte und Mitarbeiter der medalp Imst, Sölden und Mayrhofen alles Gute, Glück, Gesundheit und ein großartiges 2018.

Die Wortkreation der medalp Projektion stammt aus der Feder von Wortkünstler Wilfried Schatz. Die technische Umsetzung wurde von Medientechniker Otto Wulz aus Innsbruck realisiert.

Bildquelle: Wilfried Schatz.
Download >

 

medalp Sportwissenschafter betreuen das Cycling Team Tirol beim Training

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach den ersten Blutanalysen  ist U23-Team von Cycling Tirol zum ersten gemeinsamen Trainingslager in Italien angereist. Mit dabei sind die medalp Spowissenschafter Armin Wierer, Peter Leo und der Physioherapeut Jan Keijzer von der medalp sportclinic Zillertal.

Ziel des Lagers sind die ersten gemeinsamen Trainingskilometer des neu geformten Cycling Teams und die Koordinierung der weiteren Zusammenarbeit für die bevorstehende Rennsaison mit der Heim-WM in Innsbruck als Höhepunkt.
Die Teamführung unter Thomas Pupp und Harald Berger sowie der sportliche Leiter Leonardo Canciani freuen sich auf eine intensive Zusammenarbeit mit der medalp group.

Nächstes Ziel sind die gemeinsam koordinierten einheitlichen Leistungstest im Labor mit Ende Dezember, welche der sportlichen Führung erste Eindrücke über die physiologische Leistungsfähigkeit ihres Teams geben wird.

Das Team der medalp-Ärzte und -mitarbeiter wünscht auf diesem Wegen dem Cycling-Team schöne Weihnachten und einen guten Rutsch in´s „Hein-WM-Jahr“ 2018.

Wenn ein Kollege Schokolade schickt

still-life-715153_1920

Das jährliche Schokosortiment.

Vor vier Jahren wurde ein Kollege aus Deutschland aufgrund eines Skiunfalles an seiner Schulter operiert. Es war kompliziert, kann sich Dr. Manfred Lener, der mit seinem OP-Team den Arzt wieder „skifit“ gemacht hat, erinnern.

Seitdem  kommt zum Jahrestag jedes Mal ein Paket mit einem größeren Schokoladensortiment darin. Wahrscheinlich haben sich die zwei Ärzte damals bei der Visite über ihre Vorlieben außerhalb der Medizin unterhalten? Dr. Lener, das wissen auch die rund 130 Mitarbeiter/innen der medalp, liebt Süßigkeiten und spezielle Desserts.  Er, und jene, die mit ihm die Schokoladen genießen, bedanken sich auf jeden Fall auf diesem Wege und vermuten, dass am 6. Dez. 2018 wieder eine süße Überraschung den Nikolaustag in der medalp einläutet.

Leistungstest FC Wacker in der medalp Zillertal

FC Wacker in der medalp Zillertal -

Florian Jamming und Stefan Rakowitz

Der FC Wacker startet heuer mit einer verjüngten Mannschaft und einigen Neuzugängen in die Aufstiegssaision der 2. Bundesliga. Im Vorfeld wurden, wie jedes Jahr, die Leistungstests in der medalp sportclinic Zillertal absolviert.

Mag. Armin Wierer, der medalp Sportwissenschafter, stellt dem neuen Team ein gutes Zeugnis aus. Hinzu kommt, dass die Mannschaft einen sehr homogenen Eindruck vermittelt. Der Cheftrainier Karl Taxbacher besuchte die Testungen und machte sich ein Bild über den Fitnesszustand seines Kaders.

Also: auf in die nächste Saison. Die Ärzte und Mitarbeiter der medalp wünschen viel Fitness, Tore und am Ende auch noch das nötige Glück.

Die neue med17 ist da

med17_cover

Die med17 downloaden – klick auf das Bild.

Die medalp-Magazine informieren seit Jahren über Medizin-Themen, Innovationen der medalp-Ärzte und Mitarbeiter sowie Geschichten, die unterhalten und informieren.

Die Seiten 4-5 sind stets ein besonderes Erlebnis, geht es doch immer um ein Interview mit einem bekannten Sportler oder einer besonders herausragenden Persönlichkeit. Bei den medizinischen Themen ist die Herausforderung stets jene Sprache zu finden, die verständlich zu erklären vermag, was die medalp-Ärzte und Therapeuten täglich tun, um den Patienten wieder sehr schnell den gewohnten Alltag zu ermöglichen.

Weiterlesen